"Il est juste de mentionner Claire Gascoin à qui le rôle effacé de Ruggiero suffit à faire valoir la belle projection d’un timbre ocré et velouté"

Forum Opera

Die für ihre samtige Stimmfarbe und ihre Bühnenpräsenz gelobte Französin-Niederländerin Claire Gascoin wuchs in Frankreich auf und begeisterte sich bereits seit ihrer Kindheit für Gesang und Schauspiel.

Die Mezzosopranistin studierte im Bachelor an der Musikhochschule Leipzig mit Roland Schubert und Alexander Schmalcz sowie im Master an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien mit Claudia Visca und Krassimira Stoyanova.

Ihr Operndebüt gab sie mit 20 als Ottone in L’incoronazione di Poppea unter der Leitung von Stéphane Fuget. Bereits während ihres Studiums verkörperte sie Carmen, den Prince Charmant, Hänsel, Testo in Il Combattimento di Tancredi e Clorinda unter der künstlerischen Leitung von Michael Schade und gastierte als Aschenputtel in einer Kinderfassung der Cenerentola am Staatstheater Cottbus.

 

Beim Festival Rossini in Wildbad 2019 war sie als Roggiero in Tancredi unter der Leitung von Antonino Fogliani (mit einem Gastspiel an der Oper Krakau) sowie als Annina in Meyerbeers Oper Romilda e Costanza zu erleben. Im gleichen Jahr war sie an der Opéra de Lyon und am Royal Opera House Muscat als Mère/Tasse Chinoise/Libellule in L'enfant et les sortilèges zu sehen. In der Spielzeit 2020-21 war sie als Fidalma in Il Matrimonio Segreto an der Opera de Tenerife und als Komponist in Ariadne auf Naxos im Schlosstheater Schönbrunn zu erleben. 2021 und 2022 wurde Claire Gascoin bei den Salzburger Festspielen als Gesangssolistin und Schauspielerin in der Neuproduktion des Jedermann unter der Regie von Michael Sturminger engagiert. 2022 kehrt sie als Mutter/Hexe in einer Kinderproduktion von Hänsel & Gretel an die Opera de Lyon zurück. Als Fidalma ist sie wieder im September 2022 am Teatro Massimo di Palermo zu hören.

 

Mit großer Leidenschaft widmet sich die Mezzosopranistin auch dem Lied- und Konzertrepertoire. Bisherige konzertante Höhepunkte waren Mahlers 2. Sinfonie sowie Bachs Johannespassion und Weihnachtsoratorium In der Nikolaikirche Leipzig, Auftritte im Rahmen des Bachfests Leipzig, Duruflés Requiem am Gewandhaus sowie Beethovens 9. Sinfonie in der Victoria Hall.

 

Außerdem musiziert sie in einem Duo mit dem österreichischen Akkordeonisten Damian Keller, in dem sie sich dem Chanson française, dem Wienerlied, dem Kabarett und der Operette widmen.

Auch bei Wettbewerben konnte sie sich behaupten: Claire Gascoin ist Preisträgerin der Kammeroper Rheinsberg 2015, des Brahms Wettbewerbs 2014 sowie des Clara- Schumann Wettbewerbs 2014. Außerdem war sie während ihres Studiums in Leipzig Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

Ab September 2022 ist sie Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Hamburg, wo sie eine vielfältiges Repertoire erarbeitet.

Claire-Gascoin-Favourites-by-Theresa-Pewal-5_edited.jpg